Ministerium prüft: Gesperrte Kita in Felchow soll die Räume im Gutshaus nutzen

Das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk (EJF) hat als Träger der Kita „Kirchturmspatzen“ im Schöneberger Ortsteil Felchow die Kita bereits seit dem 11. September für die Kindertagesbetreuung gesperrt. Die Kinder werden mit einem täglichen Busshuttle des EJF vorübergehend in der EJF-Kita „Weg ins Leben“ in Schwedt/Oder betreut. Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport hat dafür eine Ausnahmegenehmigung erteilt. 

Grund der Sperrung ist das Protokoll eines bautechnischen Ingenieurbüros und die statische Stellungnahme durch ein Ingenieurbüro für Statik und Bauplanung. Darin wird dringender Handlungsbedarf zur Sanierung des Dachstuhls wegen unzureichender Gewährleistung der Tragfähigkeit festgestellt.

Amtsdirektor Detlef Krause hat die  zuständige Untere Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Uckermark beteiligt. Diese stimmte nach Sichtung der Dokumentationen der Ingenieurbüros der sofortigen Räumung des Gebäudes zu. 

Für die Zeit der erforderlichen Baumaßnahmen haben die Gemeindevertreter der EJF Räume im Gutshaus Felchow für die vorübergehende Kindertagesbetreuung angeboten. Daraufhin fand am 24. Oktober zur Begutachtung der Raumsituation eine Begehung mit Vertretern des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS), der Gemeinde, des Trägers, des Amtes Oder-Welse und der Eltern statt.

Nach vorbehaltlicher Zustimmung durch das MBJS will die EJF einen Antrag auf vorübergehende Raumnutzung im Gutshaus stellen. Ein entsprechender Mietvertrag wurde durch Amtsdirektor Krause vorgelegt. Danach kam es noch zu neuen Vorschlägen über die Raumnutzung mit dem ehrenamtlichen Bürgermeister Wilfried Schramm. Das Ganze wird derzeit noch im Ministerium geprüft.

Mit der Zustimmung des MBJS kann das Evangelische Jugend- und Fürsorgewerk  die Umnutzung des Gutshauses bei der Unteren Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Uckermark beantragen. Das EJF verpflichtet sich entsprechend Erbpachtvertrag unter anderem auch die baulichen Veränderungen und die Instandhaltung zu tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.